Trauung

Wenn Sie in Obermichelbach, Untermichelbach, Rothenberg oder Tuchenbach wohnen und sich kirchlich trauen lassen möchten, setzen Sie sich bitte mit Pfarrein Uli Weeger in Verbindung (Tel.0911-762849 / Fax 0911/767819 / ulrike.weeger@elkb.de).

 

Zur Vorbereitung auf das erste Traugespräch, zu dem Pfarrerin Weeger gerne zu Ihnen nach Hause kommt, können Sie sich folgende Unterlagen bereitlegen: Ihr Stammbuch, kirchliche Bestätigungen Ihrer Taufe und Konfirmation, einen Nachweis Ihrer Anmeldung für Ihre standesamtlichen Trauung. Sie können sich bereits im Vorfeld Gedanken machen zum biblischen Trauwort/Trauspruch für Ihr Miteinander als christliches Ehepaar, zu den Liedern, den biblischen Lesungen und bezüglich weiterer Beiträge, die Sie sich für Ihren Traugottesdienst wünschen. Vor allem aber können Sie auch mitbestimmen, wie die Traufrage lauten soll, die Ihnen im Gottesdienst gestellt wird. Im Traugespräch reden wir über Inhalte und Bedeutung unseres christlichen Eheverständnisses, wie auch über weitere persönlichen Dinge, die Sie von sich aus ansprechen möchten. Ihre innere Einstellung zum christlichen Glauben und zur Kirche im Allgemeinen soll zur Sprache kommen können, ebenso Ihre Überzeugung bezüglich Ihres Miteinanders als christliche Eheleute. Zur Möglichkeit, Ihre kirchliche Trauung inhaltlich selbst mitzugestalten, gebe ich Ihnen in unserem ersten Traugespräch gerne weitere Entscheidungshilfen zur Mitgestaltung Ihrer Trauung mit auf den Weg. Selbstverständlich können Sie die gesamte Gestaltung Ihrer Trauung auch ausschließlich Ihrer Pfarrerin überlassen.

 

Lesungen zur Ehe

 

Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei! Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, zum Bilde Gottes schuf er ihn, und schuf sie als Frau und Mann. Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan. Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.

(Aus dem Buch Genesis)

 

Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich. Ihre Glut ist feurig und eine Flamme des Herrn, so daß auch viele Wasser die Liebe nicht auslöschen und Ströme sie nicht ertränken können.

(Aus dem Hohenlied Salomos)

 

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf, sie verhält sich nicht un-gehörig, sie sucht nicht das Ihre, sie läßt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber an der Wahrheit; Die Liebe erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie duldet alles… Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei. Aber die Liebe ist die Größte unter ihnen.

(Aus dem 1.Korintherbrief)

 

Gott ist die Liebe! Und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott, und Gott in ihm! (Aus dem 1.Johannesbrief)

 

Lasst uns nicht lieben mit Worten noch mit der Zunge, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit. Und das ist Gottes Gebot, dass wir glauben an den Namen seines Sohnes Jesus Christus und lieben uns untereinander, wie er uns das Gebot gegeben hat!

(Aus dem 1.Johannesbrief)

 

Die Liebe sei ohne Falsch. Haßt das Böse, hängt dem Guten an. Die Liebe untereinander sei herzlich. Einer komme dem andern mit Ehrerbietung zuvor. Seid nicht träge in dem, was ihr tun sollt. Seid brennend im Geist. Dient dem Herrn. Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet. Nehmt euch der Nöte der Heiligen an. Übt Gastfreundschaft. Segnet, die euch verfolgen; segnet, und flucht nicht. Freut euch mit den Fröhlichen und weint mit den Weinenden. Habt einerlei Sinn untereinander. Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch herunter zu den geringen. Haltet euch nicht selbst für klug. Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Ist’s möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden.

(Aus dem Römerbrief)

 

Segenslied

 

1)Komm, Herr, segne uns, dass wir uns nicht trennen, sondern überall uns zu Dir bekennen. Nie sind wir allein, stets sind wir die Deinen. Lachen oder Weinen wird gesegnet sein. 2)Keiner kann allein Segen sich bewahren. Weil du reichlich gibst, müssen wir nicht sparen. Segen kann gedeih’n, wo wir alles teilen, schlimmen Schaden heilen, lieben und verzeihn. 3)Frieden gabst du schon, Frieden muss noch werden, wie du ihn versprichst, uns zum Wohl auf Erden. Hilf, dass wir ihn tun, wo wir ihn erspähen, die mit Tränen säen, werden in ihm ruh’n. 4)Komm, Herr, segne uns, dass wir uns nicht trennen, sondern überall uns zu Dir bekennen. Nie sind wir allein, stets sind wir die Deinen. Lachen oder Weinen wird gesegnet sein.

 

Segen

 

Der Herr sei vor Dir, um Dir den rechten Weg zu zeigen!

Der Herr sei neben Dir, um Dich in die Arme zu schließen,

um Dich zu schützen gegen Gefahren!

Der Herr sei hinter Dir, um Dich zu bewahren vor der Heimtücke des Bösen!

Der Herr sei unter Dir, um Dich aufzufangen, wenn du fällst!

Der Herr sei mit Dir, um Dich zu trösten, wenn Du traurig bist!

Der Herr sei um Dich herum, um Dich zu verteidigen,

wenn andere über Dich herfallen!

Der Herr sei über Dir, um Dich zu segnen!

So segne Dich der gütige Gott, heute, morgen und immer!

 

Herzliche Grüße,

Ihre Uli Weeger

 

Allgemeines zur Trauung: Fragen zur Hochzeit

Dürfen wir während des Gottesdienstes fotografieren oder filmen?

Das wird in jeder Gemeinde unterschiedlich gehandhabt. Wenn das Fotografieren während des Gottesdienstes nicht erlaubt ist, besteht in der Regel die Möglichkeit, nach dem Gottesdienst noch Bilder zu machen. Wenn es erlaubt ist, wird meistens darum gebeten, dass eine einzige Person das Filmen oder Fotografieren übernimmt, um unnötige Unruhe zu vermeiden. Im Mittelpunkt sollte stets der Gottesdienst und nicht das Fotografieren stehen.

Ist es möglich, die Kirche besonders zu schmücken, und kostet das etwas?

Besonderer Blumenschmuck ist in den meisten Kirchen möglich. Alles, was über den bereits vorhandenen Blumenschmuck hinaus geht, müssen Sie selbst bezahlen und meist auch selbst organisieren.

Was kostet die Trauung?

Dies ist in den einzelnen Gemeinden unterschiedlich geregelt. Fragen Sie in diesem Fall die zuständige Pfarrerin oder Pfarrer.

Dürfen wir selbst bestimmen, wofür die Kollekte bei unserer Trauung verwendet wird?

In vielen Gemeinden ist das möglich. Fragen Sie Ihren Pfarrer oder Ihre Pfarrerin.

Wir wollen uns von einem Pfarrer oder einer Pfarrerin trauen lassen, die wir kennen, die aber nicht in der Gemeinde arbeiten, in der die Trauung stattfindet. Ist das möglich?

Ja, das ist grundsätzlich möglich. Sprechen Sie Einzelheiten mit Ihrem Pfarramt vor Ort ab.

Können wir Tag und Uhrzeit der kirchlichen Trauung wählen?

In den Kirchengemeinden gibt es unterschiedliche Regelungen. Teilweise sind bestimmte Zeiten für Trauungen festgelegt, in anderen Fällen können die Termine frei abgestimmt werden. Auf jeden Fall sollten sie den Termin frühzeitig mit Ihrem Pfarramt und dem Pfarrer oder Pfarrerin absprechen. In der Karwoche und an einigen Festtagen sind keine Trauungen möglich.

Wir sind beide nicht in der Kirche. Können wir uns kirchlich trauen lassen?

Nein, das ist nicht möglich. Wenn der Wunsch nach einer kirchlichen Trauung Grund ist, über den Eintritt oder Wiedereintritt in die evangelische Kirche nachzudenken, finden Sie unter www.evangelisch.info weitere Informationen

Nur einer von uns ist in der Kirche. Können wir uns kirchlich trauen lassen?

In der Regel setzt eine evangelische Trauung die Kirchenmitgliedschaft beider Ehepartner voraus. Gehört einer der Ehepartner der evangelischen, der andere Ehepartner einer anderen christlichen Kirche an, kann an der evangelischen Trauung auch ein Geistlicher oder eine Geistliche der anderen Konfession beteiligt werden.
Ist einer der beiden nicht in der Kirche, so gibt es verschiedene Regelungen. Einige Landeskirchen bieten ausnahmsweise eine evangelische Trauung an, andere Landeskirchen kennen die Möglichkeit eines „Gottesdienstes anlässlich einer Eheschließung“. Die nähere Gestaltung dieses Gottesdienstes fällt in den einzelnen Gemeinden in Deutschland unterschiedlich aus. Um eine konkrete Vorstellung zu bekommen, fragen Sie bitte in Ihrer Gemeinde nach, in der Sie getraut werden wollen.

Kann man einen Gottesdienst anlässlich einer Jubelhochzeit feiern?

Ja, es gibt kirchliche Formen, um ein solches Fest zu feiern. Das kann eine schöne und würdige Möglichkeit sein, an Ihre kirchliche Trauung zu erinnern. Fragen Sie in Ihrem Pfarramt nach.

Gibt es eine ökumenische Trauung?

Eigentlich nicht. aber wenn ein Partner evangelisch, und der andere katholisch ist, kann entweder ein evangelischer Gottesdienst mit Beteiligung eines katholischen Priesters oder ein katholischer Gottesdienst mit Beteiligung eines evangelischen Pfarrers bzw. einer Pfarrerin gefeiert werden. Umgangssprachlich wird dies “ökumenisch” genannt.

Gibt es ein kirchliches Ritual anlässlich einer Scheidung?

Eine wichtige Aufgabe von Pfarrer und Pfarrerinen ist die Begleitung von Menschen in Krisensituationen. Welche Formen und Rituale für Sie sinnvoll und möglich sind sprechen Sie bitte bei hrer Pfarrerin oder Ihrem Pfarrer an. Ein offizielles Scheidungsritual gibt es bisher in der evangelischen Kirche nicht, allerdings wird darüber derzeit an verschiedenen Stellen diskutiert.

Können wir uns als gleichgeschlechtliches Paar kirchlich trauen lassen?

Dies ist nach evangelischem Verständnis nicht möglich. Allerdings gibt es in einigen Gemeinden die Möglichkeit der Segnung oder gottesdienstlichen Begleitung gleichgeschlechtlicher Paare. Sprechen Sie Ihren Pfarrer oder Ihre Pfarrerin an!

Weitere Informationen unter:

www.evangelisch-das-ganze-leben.de/content/partnerschaft_ehe.php

www.trauspruch.de