Konfirmation

Wenn Sie in Obermichelbach, Untermichelbach, Rothenberg oder Tuchenbach wohnen und Ihr Kind zur Konfirmation anmelden möchten, setzen Sie sich bitte mit Pfarrerin Uli Weeger in Verbindung (Tel. 0911-762849 / Fax 0911/767819 / ulrike.weeger@elkb.de).

 

Generell findet die Anmeldung zum jeweiligen Konfirmandenkurs für Jugendliche, die zum Zeitpunkt ihrer Anmeldung in der Regel die 7. Klasse besuchen, immer im Januar statt, im Pfarramt Veitsbronn, Obermichelbacher Str. 5. Den genauen Termin erfahren Sie über den Gemeindebrief oder im Pfarramt (Tel. 0911-97794030).

 

Bitte bringen Sie zur Anmeldung den Taufschein Ihres Kindes mit, ebenso 20 € Anmeldegebühr.

 

Weitere Einzelheiten bezüglich der Anmeldung zum Konfirmandenkurs können Sie im Gemeindebrief der Evang.-Lutherischen Kirchengemeinde nachlesen, jeweils in der Dezember/Januar Ausgabe.

 

Sofern Sie Ihr Kind zum Konfirmandenkurs angemeldet haben, werden Sie durch Elternbriefe und Elternabende über die Details des jeweils aktuellen Kurses informiert und können eigene Anregungen einbringen.

 

Die Konfirmations-Gottesdienste feiern wir in Obermichelbach stets am zweiten Sonntag nach dem Osterfest, in Tuchenbach jeweils am dritten Sonntag nach Ostern.

 

Unser Konfirmanden-Kurs wird montags in zwei Gruppen gehalten: Wann und wo sich die Gruppen treffen, hängt mit dem Nachmittagsunterricht an den jeweiligen Schulen der Jugendlichen zusammen.

 

Zum Konfirmanden-Kurs gehört die regelmässige Teilnahme der Konfirmanden an den vielfältigen Gottesdiensten, die wir in unserer Kirchengemeinde feiern.

 

Ein weiterer Bestandteil des Kurses sind die Praktika, die jeweils ab Herbst beginnen:

Hier haben die Konfirmanden die Möglichkeit, sich einen Überblick über das Gemeinde-Leben zu verschaffen. Bei den Praktika handelt es sich um eine kleine „Schnupperlehre“:

Unsere Konfirmanden erleben einmal hautnah Vorbereitung und Durchführung von Kindergottesdiensten und Familiengottesdiensten, die Arbeit in den Jungschargruppen, in den Altenkreisen und bei weiteren Veranstaltungen der Kirchengemeinden, je nachdem, für welches Arbeitsfeld sich die Konfirmanden entscheiden. Die Teilnahme an der Christbaum-Einsammelaktion jeweils im Januar wird den Konfirmanden als zweites Praktikum angerechnet.

 

Zum Konfirmanden-Kurs gehört ferner eine Konfirmanden-Rüstzeit: Gemeinsam mit älteren jugendlichen Mitarbeitenden fahren die Konfirmanden an einem Freitag Nachmittag bis einschliesslich Sonntag zur Rüstzeit. Sie dient dem Gemeinschafts-Erleben und der speziellen Vorbereitung auf die Konfirmation und die Konfirmations-Festgottesdienste. Auch die Rüstzeit ist wesentlicher Bestandteil des Konfirmanden-Kurses. Sobald der jeweilige Rüstzeit-Termin feststeht, bitte ich Sie, die Eltern, den Rüstzeit-Termin frühzeitig mit den Schulen und Sportvereinen abzuklären, um Überschneidungen vorzubeugen.

 

Ferner gestalten alle Konfirmanden gemeinsam jeweils einen Sonntags-Gottesdienst in Obermichelbach und Tuchenbach und ersetzen die frühere Konfirmanden-Prüfung durch die jeweils selbst erarbeiteten Beiträge in diesen Gottesdiensten. Bitte stellen Sie als Eltern auch hier rechtzeitig sicher, dass keine Familienfeiern oder Sportereignisse oder ähnliches für diese beiden Sonntage geplant sind.

 

Für die gesamte Dauer der Konfirmandenzeit können Sie als Konfirmandeneltern Ihr Kind mit dem folgenden Gebet besonders in der Zeit des Konfirmanden-Kurses begleiten:

 

“Herr, unser guter Gott,

Du hast uns unser Kind ……………….. geschenkt.

Wir haben es Dir in der Heiligen Taufe anvertraut.

Wir bitten Dich für seinen Weg:

Hilf ihm in der Schule. Schenke ihm gute Freunde.

Erwecke die Gaben, die in unserem Kind liegen, zu Deiner Ehre.

Herr, hilf unserem Kind ………………… auch jetzt auf dem Weg zur Konfirmation.

Gib uns gute Gespräche.

Schenke uns ein offenes Herz füreinander und für Dich.

Sei mit der ganzen Konfirmandengruppe.

Und segne auch uns in unserer Familie.

Das bitten wir Dich für uns, im Namen Jesu. Amen.“

 

Weitere schöne Gebete für die Zeit des Konfirmanden-Kurses finden Sie im Evangelischen Gesangbuch auf den Seiten 1400f und 1408!

 

Das lateinische Wort Konfirmation bedeutet Stärkung und Bekräftigung. In der Zeit des Konfirmanden-Kurses sollen unsere Jugendlichen erfahren, dass ihr Glaube an Gott und ihr Vertrauen zu Jesus Christus gestärkt wird, dass sie sich in dieses Vertrauen einüben und es schliesslich bekennen und bekräftigen.

 

Im Konfirmanden-Kurs geht es um beide Seiten, die zu unserem christlichen Glauben gehören:

Um die gefühlsmässige Seite, das liebende Vertrauen zu Gott,

ebenso um die rationale Seite, um die Inhalte und das Erlernen und das Wissen dieser Inhalte.

Daher ist ein vertretbares Mass an Lernstoff christlicher Inhalte unerlässlich.

 

Im Zentrum unseres Glaubens dreht sich alles um unser Vertrauensverhältnis zu Jesus Christus.

In den Gottesdiensten, im Taufgeschehen und im Abendmahl kommt dieses Geschehen insbesondere zum Ausdruck, hier kann solches Vertrauen erlebt und vertieft werden, um in den Alltag hinein zu wirken: Als Kraftquelle, aus der ich meine Kraft schöpfe, verbunden mit einer entsprechenden Ausstrahlung, um die Freundlichkeit Gottes weiterzugeben und so für die Sache Gottes zu werben.

 

Segen

Der Herr sei vor Dir, um Dir den rechten Weg zu zeigen!

Der Herr sei neben Dir, um Dich in die Arme zu schließen,

um Dich zu schützen gegen Gefahren!

Der Herr sei hinter Dir, um Dich zu bewahren vor der Heimtücke des Bösen!

Der Herr sei unter Dir, um Dich aufzufangen, wenn du fällst!

Der Herr sei mit Dir, um Dich zu trösten, wenn Du traurig bist!

Der Herr sei um Dich herum, um Dich zu verteidigen,

wenn andere über Dich herfallen!

Der Herr sei über Dir, um Dich zu segnen!

So segne Dich der gütige Gott, heute, morgen und immer!

 

Herzliche Grüsse,

Ihre Uli Weeger

 

Allgemeines: Fragen zur Konfirmation

 Wir sind nicht in der Kirche. Kann unser Kind konfirmiert werden?

Ja, die Konfirmation ist möglich.

Ist der Unterricht in einer Nachbargemeinde oder einer anderen Gemeinde?

Zunächst einmal sollten Sie davon ausgehen, dass Ihr Kind in der vorgeschriebenen Gemeinde zum Konfirmanden-Kurs geht. Dies bietet sich an, weil Freundinnen und Klassenkameraden dort sind, und so die Vertrautheit am größten ist. Wenn Sie aber gute Gründe dafür haben, Ihr Kind in eine andere Kirchengemeinde zu schicken, so fragen Sie bitte den dann zuständigen Pfarrer oder die Pfarrerin!

Muss mein Kind konfirmiert werden oder reicht die Taufe?

Zur Kirchenmitgliedschaft reicht zwar die Taufe. Aber zusammen mit vielen Freunden in der Konfirmationsgruppe den christlichen Glauben verstehen zu lernen, ist bereichernd und wunderschön. Wer dann das Patenamt übernehmen will, muss aber in der Regel konfirmiert sein.

Mein Kind ist nicht getauft. Kann es konfirmiert werden?

Ihr Kind kann am Konfirmanden-Kurs teilnehmen. Die Konfirmation ist die Bestätigung der Taufe. Wenn das Kind nicht getauft ist, so wird das Kind in der Regel am Ende des Konfirmanden-Kurses getauft. Eine Bestätigung der Taufe, also die Konfirmation, wäre dann zwar nicht mehr notwendig, da das Kind ja schon selber Ja zu der Taufe gesagt hat. In der Praxis wird das Kind dennoch oft nach der Taufe konfirmiert.

Welche Rechte erhält man durch die Konfirmation?

Mit der Konfirmation wird u. a. das Recht zugesprochen, in eigener Verantwortung am Abendmahl teilzunehmen, Pate oder Patin zu werden und als Erwachsene/r an kirchlichen Wahlen teilzunehmen (aktiv ab dem 16. Lebensjahr, z. T. schon ab dem 14., passiv ab dem 18. Lebensjahr) oder in kirchliche Ehrenämter gewählt zu werden. Wenn jemand als Erwachsene/r getauft wird, so kommt der Taufunterricht dem Konfirmanden-Kurs gleich.

Was soll mein Kind bei der Konfirmation anziehen?

Die Kleidung sollte den festlichen Charakter des Tages unterstreichen. In Einzelheiten gibt es örtlich und traditionell unterschiedliche Vorstellungen. Besprechen sie die Frage am besten mit Ihrem Kind oder bei einem Elternabend mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin der Gemeinde.

Dürfen wir während des Gottesdienstes fotografieren oder filmen?

Das wird in jeder Gemeinde unterschiedlich gehandhabt. Wenn es erlaubt ist, wird allerdings darum gebeten, dass eine Person das Filmen oder Fotografieren übernimmt, um unnötige Unruhe zu vermeiden. Wenn das Fotografieren während des Gottesdienstes nicht erlaubt ist, besteht meist die Möglichkeit, nach dem Gottesdienst noch Bilder zu machen.

Was soll man zur Konfirmation schenken?

Am weitesten verbreitet ist es, Geld zu schenken. Die Jugendlichen können sich später davon kaufen, was sie möchten. Aber auch ein Buch, ein Schmuckstück oder eine CD ist möglich. Besser noch: Sie lassen sich etwas ganz Persönliches oder Einmaliges einfallen. Auch ist es eine gute Tradition, zur Konfirmation eine Ausgabe der Bibel oder des Evangelischen Gesangbuchs zu schenken.

Endet das Patenamt mit der Konfirmation des Patenkindes?

Offiziell enden die Aufgaben der Paten mit der Konfirmation, weil der oder die Jugendliche dann religionsmündig ist. Aber es ist schön, wenn die guten Kontakte zwischen Paten und Patenkind ein Leben lang bestehen bleiben!

Konfirmation als Erwachsener

Für die Konfirmation gibt es keine Altersbegrenzung. Voraussetzung ist, dass Sie getauft sind. Zur Vorbereitung auf die Konfirmation, wo Sie im Gottesdienst zusammen mit der versammelten Gemeinde gemeinsam den christlichen Glauben öffentlich bekennen, ist eine kirchliche Unterweisung nötig. Wie diese im Einzelnen aussieht, erfragen Sie bitte bei Ihrem Pfarrer bzw. Ihrer Pfarrerin.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.evangelisch-das-ganze-leben.de

/content/konfirmation.php