Die Arbeit des Kirchenvorstandes in den vergangenen Jahren

2007

Der Anlass ist traurig, aber die Lösung ist eine glückliche Fügung: Heinz Sorske wird Kirchenpfleger. Ab diesem Jahr verwaltet er mit viel Geschick die Finanzen der Kirchengemeinde. Die Crew von „Kultur in der Kirche“ baut die feste Bühne hinter der Kirche auf, in der Hoffnung auf viel Sonnenschein bei den Konzerten „Kultur unter Sternen“. Die Veranstaltungsreihe Stufen des Lebens etabliert sich. Treibende Kraft ist Johanna Scheller.

Mario Novak ist Gemeindejugendreferent. Der Kirchenvorstand setzt sich mit der Abendmahlsgestaltung auseinander. Neues Tongeschirr wird angeschafft, Saft wird gereicht.

2008

Die KV-Sitzungen werden neu organisiert. Manfred Jahn übernimmt die Moderation. Markus Bornschein wird Jugendreferent. Die Tradition des Mittagessens zum Erntedankfest wird eingeführt. Der Posaunenchor wird 50 Jahre alt und erfreut sich noch immer bester Gesundheit. Die WEB-Seite der Kirchengemeinde wird überarbeitet und geht 2009 online. Michael Lange übernimmt die technische Betreuung der Seite.

2009

Im Gemeindehaus werden monatlich die Seniorengeburtstage gefeiert. Der Kirchenvorstand verbringt einen Arbeitstag in Altdorf. Johanna Scheller wird als Prädikantin eingeführt. Inge Philipp und Peter Hermann werden Diakoniebeauftragte. Die Gemeinde nimmt an der Aktion 200 Jahre ELKB Mitmach Geschenke teil. Wir bekommen einen Ausflug nach Ohrenbach geschenkt. Die Gemeinde dort schlachtet für uns ein Schwein.

2010

Der monatliche newsletter wird eingeführt. Die Abonnenten werden online über die Veranstaltungen und Neuigkeiten in der Gemeinde informiert. Es beginnt die Kindergartensanierung. Bauleiter wird Heinz Philipp. Er schafft es, dass die Kosten den Budgetansatz nicht überschreiten.

Der Andachtsraum für die Jugendlichen wird neu gestaltet. Karl Rühl verlässt die Gemeinde und Diakon Netz kommt. In diesem Jahr beginnt das Thema „B-Musiker“ und man staunt über die Kirchenbürokratie.

Am 17. Oktober 2010 wird das Hort Gebäude in der Burgstallstraße 14 eingeweiht. (Hortkinder werden im Kindergarten seit 2006 betreut.)

2011

Die Gemeinde macht ein neues Nahwärmekonzept und die Kirchengemeinde wird mit ihren Gebäuden darin integriert. Der sanierte Kindergarten wird übergeben. Das Immobilienkonzept für unsere kirchlichen Gebäude wird erstellte.

Der „Andere Gottesdienst“ wird zehn Jahre alt (allerdings ist das Datum leicht strittig, könnte auch schon 11 Jahre alt sein.) Dieser Gottesdienst hat sich durchgesetzt. Sonntagabend anstatt Sonntagmorgen. Und es gibt vorher und nachher die „Andere Suppe“.

2012

Der Kirchenvorplatz wird neu gestaltet, die Pflasterung wird genau so wie in der neuen Dorfmitte vorgenommen. Der Mesnerdienst wird neu organisiert. Der Kirchenvorstand und einige Gemeindemitglieder übernehmen die Aufgaben. Besonders engagieren sich Gerti Jäger, Rosi Riegler, Birgit Streng und Christa Schneider. Pfarrer Rudolf Scheller hat sein 15-Jahres-Gespräch mit Dekan Schuster. Dieser hat sich vorher mit dem Kirchenvorstand unterhalten. Der Kirchenvorstand hat seinem Pfarrer die besten Noten ausgestellt. Der Dekan hat sich dem Urteil angeschlossen.

Christian Blank wird neuer Jugendreferent; und der Jugendausschuss wird gegründet. Elke Jiptner wird Kirchenpflegerin und Getraud Frühwald übernimmt die Vertretung.

Die Patenschaft mit der Casa Mateus in Santo Andre, Brasilien wird neu strukturiert.

„Kultur in der Kirche“ gibt es nun seit acht Jahren. Das Projekt entwickelt sich in dieser Zeit zu einem Markenzeichen von Obermichelbach. Am Ende der Wahlperiode wurden dem Haushalt der Kirche 24500 € zugeführt. „Kultur in der Kirche“ finanziert die Konzerte über die Eintrittsgelder. Die Bewirtung und die Unterstützung durch Sponsoren erhält die Kirchengemeinde Obermichelbach.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*